Untersuchungen im Schwangerschaftsverlauf

Schwangerschaft

In unserer Praxis werden unterschiedliche Untersuchungen zur Gesundheit von Mutter und Kind durchgeführt. Eine wichtige Rolle spielen dabei Ultraschalluntersuchungen und spezielle invasive Untersuchungen.

 

· Im ersten Drittel der Schwangerschaft – in der 12. bis 14. Schwangerschaftswoche erfolgt die Darstellung des Nasenbeins und die frühe Herzdiagnostik. Außerdem wird zu diesem Zeitpunkt eine Ultraschalluntersuchung des kindlichen Nackens durchgeführt: Bei erkrankten Kindern ist häufig eine Wassereinlagerung in der Nackenhaut festzustellen, die neben Chromosomenstörungen auch auf Herzfehler hinweisen kann. Eine Untersuchung des mütterlichen Blutes gibt hierüber weiteren Aufschluss.

 

· In der 20. bis 22. Schwangerschaftswoche wird ein ausführlicher Ultraschall der kindlichen Organe vorgenommen. Dopplersonographie (Farbdoppler-) Untersuchungen werden zur Erkennung von Herzfehlern und/oder der Früherkennung von Entwicklungsstörungen des Mutterkuchens eingesetzt.
Die Kosten für diese Untersuchung werden in besonderen Fällen von den Krankenkassen übernommen.

 

· Ab der 27. Schwangerschaftswoche führen wir gegebenenfalls eine Messung der Durchblutung bei Mutter und Kind durch – bei Besonderheiten wie Mehrlingsschwangerschaften, bei besonders kleinen Kindern, nach auffälliger vorangegangener Schwangerschaft, bei erhöhtem Blutdruck, bei unklarem CTG oder bei kindlichen Organfehlern dient dies der Sicherheit von Mutter und Kind(-ern) im weiteren Schwangerschaftsverlauf.

 

· Ultraschall: Mittels Ultraschall kann die körperliche Entwicklung des Kindes untersucht werden. Beim 3-D/4-D-Ultraschall steht dabei besonders für die werdenden Eltern die bildliche Darstellung des Kindes im Vordergrund. Für die vorgeburtliche Diagnostik wird dieses Verfahren jedoch nur in gezielten Fällen eingesetzt.